Refashion: Kimono aus Hemdbluse

Von der Kreativität gepackt, konnte ich vor ein paar Tagen einfach nicht einschlafen. Es schossen plötzich soviele Ideen in meinem Kopf herum, die ich mir dann auch direkt aufschreiben musste, bevor ich sie vergessen hätte. Am nächsten Morgen setzte ich mich direkt an die Nähmaschine und begann mit der ersten Umsetzung.

Bei meinem letzten Besuch in Amerika, habe ich eine wirklich schöne, locker sitzende Hemdbluse gefunden. Natürlich habe ich sie auch getragen, aber für meinen neuen Kimono schien sie einfach die perfekte Grundlage.

Refashion: KimonoBesonders gut gefällt mir die Denim-Optik mit den zarten Streifen in Rot und Weiß und die kleine Raffung über dem Brustbereich.

Refashion: KimonoWas mich immer ein wenig gestört hat, waren die großen Umschläge am Ärmel. So richtig saßen die nie.

Refashion: KimonoDerzeit sieht man ja überall diese leichten Hemdjacken. Aber anstatt zu kaufen, macht es einfach viel mehr Spaß, die Kleidungsstücke zu verändern, die man bereits im Schrank hat.

Wie wird’s gemacht?

1. Auftrennen: Zuerst die ungeliebten Ärmel.

Refashion: KimonoSo ist es besser!

Refashion: KimonoDann habe ich die Knopfleiste entfernt…

Refashion: Kimono…und den Kragen.

Refashion: Kimono Und dann das gute Stück in der Mitte aufgeschnitten.

Refashion: Kimono2. Ausschnitt: Danach habe ich den Stoff am Ausschnitt versäubert, einfach umgeschlagen und festgesteppt. Leider sag das Ergebnis nicht so hübsch aus, also habe ich was Neues ausprobiert.

Refashion: KimonoDazu habe ich den Ausschnitt auf ein Stück Papier gelegt, um die Rundung abzupausen und ein Schnittmuster zu erstellen.

Refashion: KimonoDieses habe ich dann auf den Reststoff vom Kragen übertragen, an der Außenkante umgeschlagen und versteppt.

Refashion: KimonoDanach habe ich die „offene“ Kante am Hemdkragen festgesteckt und -genäht. Zuletzt habe ich den Beleg umgeschlagen und mit einer zusätzlichen Naht fixiert. Et Voilá: Eine saubere Abschlusskante.

Refashion: Kimono 3. Fransen: Um dem Kimono seinen typischen Look zu verpassen, braucht er für mich immer Fransen oder ähnliches Gebamsel.

Refashion: KimonoVom Upcyclen meines Häkelvorhangs sind noch ein paar Fransen übrig geblieben. Diese konnte ich nun endlich weiterverwenden.

Refashion: KimonoNachdem ich sie am unteren Saum vom Hemd festgesteppt hatte, habe ich auf die Front und an den Ärmelenden noch eine Spitzenborte gesetzt.

Refashion: Kimono4. Makramee: Ein Thema, dass mich in den letzten Wochen immer etwas mehr beschäftigt – und dem ich mich in Zukunft sicher noch öfter widmen werden! Ich wollte die Fransen nicht einfach lose herunterhängen lassen, sondern habe mit einem Sackstichknoten die beiden Nachbarfransen miteinander verknotet.

So sieht’s aus:

Und nun war es endlich soweit! Das Wetter war gut genug, so dass ich auf eine dicke Strickjacke verzichten konnte und den Kimono als Sommer-Hippie-Jacke tragen konnte. Und welche Kulisse macht sich da besser, als ein frisches grünes Getreidefeld? ninutschkanns_refashion_kimono17Ich bin echt total begeistert, wie gut der Kimono zu nähen war und wie wunderbar er sich trägt. Die Fransen und die Spitzenborte sind ein toller Kontrast zu der schlichten Denim-Optik. Ein Tipp für Fransen: Es gibt fertige Fransenbortezu kaufen. Oder trennt einfach die Borte vom Tuch ab, dass schon seit zwei Jahren in der Schublade liegt.

ninutschkanns_refashion_kimonoNach den ersten zwei Fotos war leider der Akku der Kamera leer. Zum Glück hatten wir die GoPro dabei, deshalb sehen die Tragebilder diesmal etwas anders aus.

ninutschkanns_refashion_kimono1. Kimono – Vintage (refashioned), 2. Longsleeve – New Yorker, 3. Jeans – Wrangler (Second Hand)

ninutschkanns_refashion_kimonoIch freue mich so sehr über jeden einzelnen Sonnenstrahl der letzten Tage und hoffe, dass der Sommer nun endlich durchstartet. Dann macht das Tragen des Kimonos auch einfach VIEL mehr Spaß!

ninutschkanns_refashion_kimonoUnd jetzt ihr! Schnappt euch Omas Bluse oder das Hemd vom Papa und ran an die Maschine – es ist Zeit für Kimonos!

PS: Auch bei RUMS verlinkt.ninutschkanns_signatur

Advertisements

8 Kommentare zu “Refashion: Kimono aus Hemdbluse

  1. Deine Ideen sind immer wieder genial. Und sid machen Mut. Kürzlich habe ich – von deinen Beiträgen beflügelt – selbstgenähte T-Shirts, die allerdings schlecht saßen, in Kinder-Shirts umgenäht. Und alle waren glücklich 😊 . Dir noch einen sonnigen Sonntag, herzliche Grüße vomSandelberg.

  2. Was für eine schöne Veränderung! Momentan bin ich auch ganz begeistert von den vielen Möglichkeiten, die ältere Kleidungsstücke bieten. Viel Spaß beim Tragen 🙂
    Liebe Grüße
    Caroline

    • Hey Caroline, danke für dein Kommentar. Alte Kleidungsstücke sind toll ❤ Sie haben Geshcichte, sind einzigartig und ganz viele sind auch gar nicht teuer (wenn man Sie Second-Hand kauft) 😉 LG, Nina

  3. Pingback: Nina’s Cool #Refashioned Kimono | Refashion Nation

  4. Pingback: Upcycling für Anfänger – Ninutschkanns in der Burda Easy | Ninutschkanns.com

Ich freue mich über deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s