Outfit: Rot-Cape-chen

Ich bin total überwältigt, von den Resonanzen auf mein selbstgenähtes Cape. Gleich zwei Tage hintereinander wurde der Besucherrekord geknackt. Echt Wahnsinn! Hammer. Danke!!! Nun will ich euch natürlich auch nicht länger auf die Folter spannen und endlich Tragebilder zeigen.

In Kiel stürmt es derzeit ordentlich, aber zwischen den Schauern haben wir einen Moment gefunden, an dem es trocken war. Wir sind ans Hinderburgufer gefahren, wo es auch bei diesem Wetter total schön ist. Warm eingepackt, war das Cape auch genau richtig!

DIY: CapeIch hatte es nun schon ein paar Mal an und bin anch wie vor begeistert. Bei den derzeit milden Temperaturen kann man es gut zusammen mit Mütze, Schal und Handschuhen tragen. Obwohl ich doch ehrlich zugeben muss, dass das Cape insgesamt ruhig etwas länger sein könnte.

DIY: Cape Gute Entscheidung, eine Kapuze anzunähen.

DIY: CapeIch hatte euch ja schon gesagt, dass mir die vorherigen Knöpfe nicht 100% gefallen. Deshalb habe ich mich jetzt für richtige Dufflecoat-Knöpfe inklusive Schließe entschieden. Auch das weiße Garn finde ich besser, weil es das Cape optisch weicher macht.

DIY: CapeDer kleine Ring war übrigens mal eine Anstecknadel meines Opas und lag zu Weihnachten hübsch verwandelt unterm Baum.

DIY: Cape Außerdem habe ich den kompletten Saum des Capes mit süßer Bommelborte eingefasst.

DIY: Cape Ich hatte mal wieder Lust auf eine neue Brille. Zur Anprobe hatte ich euch auf Instagram gefragt, welche ihr am besten findet. Diese ist der Gewinner: dunkelgrau meliert, großer Kunststoffrahmen, passend für jeden Anlass.

DIY: Cape1. Schal – alt (zum Loop geknotet), 2. Cape – selfmade, 3. Stulpen – Geschenk, 4. Jeans – Lee (Second Hand), 5. Boots – van der Laan, 6. Tasche – Fritzi aus Preußen, 7. Brille – Escada (via Mr Spex)

Jetzt bin ich auf eure Meinung gespannt. Wie findet ihr das Cape?

signatur_wywm

7 Kommentare zu “Outfit: Rot-Cape-chen

  1. Ich finde dein Cape ganz hervorragend – überhaupt aus welchen Teilen du das gezaubert hast! Hab mir jetzt auch die Anleitung durchgelesen – super! Wie du schreibst, ein bisserl länger könnte es sein.

    Lg andrea

    • Hey Andrea, vielen Dank für dein Kommentar 🙂 Es freut mich, dass dir meine Anleitung und das Cape gefallen. Ist zwar blöd mit der Länge, aber ich kaufe kaum Stoffe für ein konkretes Projekt, sondern vernähe meistens, was ich geschenkt bekomme oder noch so „da“ habe. Ich denke, dann muss man hin und wieder Kompromisse machen. 😉 Aber so schlimm find ich es gar nicht. Liebe Grüße

  2. I love your cape! I found your blog from refashionista blog. I see people talking about instructions for it, am I just missing them? I really would love to make your cape, and even have almost the same plaid, just a little bigger, in a wool blanket I’ve had since childhood. I really want to turn it into a cape, and I really like your cape. I’ll keep looking around, and will hopefully find the instructions. I added you to my bloglovin account, since I like your style. Thanks for sharing! Fran

    • Hey Francine, thank you so much for your comment! ❤ It's so good to hear, where you found my post and that you like it 🙂 It's a great idea to turn your childhood-blanket in a cape. Here you can find the instructions. If you have problems with any steps, please let me know, I will help you! And pleaste tell me when you made it. I am so excited to see it 🙂

Ich freue mich über deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s