Thrifty Throwback Thursday: Omas Maxikleid

Frohe Weihnachten meine Lieben! Ich wünsche euch ganz wunderbare Feiertage und hoffe, dass all eure Geschenke gut angekommen sind und ihr eine ganz wunderbare Zeit im Kreise der Familie habt. Ich verbringe das Fest das erste Mal mit der Familie meines Freundes, woüber ich mich sehr freue! Um meine Family aber trotzdem bei mir zu tragen, habe ich an diesem Thrifty Throwback Thursday ein ganz besonderes Kleidungsstück für euch!

Dieses fabelhafte Maxikleid wurde sicherlich mal von meinem Opa für meine Oma angefertigt. Ich war natürlich sofort begeistert und umso glücklicher, als ich es anprobierte und es tatsächlich passte. Beim Stöbern in Fotoalben habe ich dann auch Bilder gefunden, wo meine Oma es trägt. An diesem Abend wurden sogar mehrere Bilder geschossen, wovon eines sogar in Farbe ist. Leider kann ich diesmal nicht genau schätzen, um welches Jahr es sich handelt, aber vermute, dass es Anfang der 80er Jahre gewesen sein muss.

Thrifty Throwback Thursday: Maxikleid

Hier jetzt einmal das Kleid an mir und in voller Länge: Thrifty Throwback Thursday: Maxikleid

Beim Tragen hat sich herausgestellt, dass das Kleid zwei kleinere Mängel hatte: 1. Für ein Maxikleid war es mir eindeutig zu kurz. Ganz logisch, es ist eine Maßanfertigung und meine Oma war etwa 10 Zentimeter kleiner als ich. 2. Die Ärmel sind natürlich auch ein Stück zu kurz.

Thrifty Throwback Thursday: MaxikleidSogar das gestrickte Schultertuch, was sie an diesem Abend trug, konnte ich finden!

Thrifty Throwback Thursday: MaxikleidSchaut euch dieses großartige Blumenmuster an. Es ist so schön Vintage, dabei aber nicht aufdringlich. Und wie toll das dunkle Grün mit dem Rot harmoniert. Wenn man genau hinschaut, kann man sogar Akzente in Lila und Orange erkennen. Ihr versteht, warum ich sofort in dieses Kleid verliebt war?!

Grund genug, es zu ändern und anzupassen. Und in wenigen Schritten war das auch getan. Hier meine kleine Anleitung:

1. Kleid kürzen: Ich habe euch ja schon gesagt, dass mir die Länge nicht gefiel. Daher entschied ich, es auf Knielänge zu kürzen – es ist ja schließlich Winter! Dazu habe ich es zuerst in Höhe meiner Knie markiert und dann in der Mitte gefaltet, so dass rechte und linke Seite aufeinander lagen. Dann habe ich alles schön mit Stecknadeln fixiert. Damit wollte ich verhindern, dass der Stoff nicht verrutscht und am Ende die beiden Seiten vom Kleid gleichlang sind. Mit einer Zick-Zack-Schere habe ich dann ganz mutig den Stoff, der zu viel war, abgeschnitten.

2. Umnähen: Da mit der Zick-Zack-Schere ein Ausfransen des Saums verhindert werden kann, brauchte ich diesen nur einmal umschlagen. Mit einem Geradstich habe ich alles festgesteppt.

3. Brust-Applikation entfernen: Ich war froh, dass das Kleid oben herum passte. Durch eine schmale. aber feste Applikation wurde es allerdings etwas eng um meinen Brustkorb. Also habe ich es einfach entfernt und fühle mich gleich viel wohler darin.

4. Zackenlitze anbringen: Das Kleid ist jetzt eigentlich schon hübsch genug. Um ihm aber noch eine kleine persönliche Note zu geben, habe ich noch breite Zackenlitze angebracht. So einfach konnte ich den Blutsgeschwister-ähnlichen Look, den ich so gern mag, ein wenig imitieren.

Thrifty Throwback Thursday: MaxikleidKlar, diesmal waren die Veränderungen nicht außerordentlich umfangreich und ziemlich leicht umzusetzen. Aber was soll ich sagen, bei so einem schönen Kleid ja auch nachvollziehbar!

Und wie es nun fertig aussieht, zeige euch in ein paar Outfit-Bildern.

Thrifty Throwback Thursday: Maxikleid

Bevor es losgeht, möchte ich euch nochmal meinen großartigen Cape-Mantel zeigen, den ich vor einer Weile im Glückslokal erstanden habe. Zu diesem Kleid passt er wirklich gut – auch wenn man davon eigenlich nichts sieht.Thrifty Throwback Thursday: Maxikleid

Dazu ein warmer XXL-Strickschal, der bis zu den Ohren hoch wärmt (meiner Lockepracht zuliebe), dunkelgrüne Softleder-Handschuhe und noch ein wiedergefundener Schatz von Oma: ein schwarzer Lederbeutel mit roten Cut-Outs.Thrifty Throwback Thursday: Maxikleid

Und hier ist es nun: Mein Weihnachtskleid – dass ich in Zukunft sicherlich nicht nur zu feierlichen Anlässen tragen werde.

Thrifty Throwback Thursday: Maxikleid

Hier habe ich noch einen weißen, Bolero-ähnlichen Überwurf von meiner Oma an. Ohne Mantel war es doch recht frisch.

Thrifty Throwback Thursday: Maxikleid

Die Ärmel, die mir eigentlich etwas zu kurz sind, habe ich so gelassen. Es stört mich nicht so sehr und es ist enfach ein Winterkleid. Abschneiden wollte ich sie nicht, weil nun noch nämlich ein warmes Baumwoll-Longsleeve drunter passt. Das Kleid mit der Kunstfaser lässt sich so einfach angenehmer tragen.

Thrifty Throwback Thursday: Maxikleid

1. Kleid – Vintage (von Oma, refashioned), 2. Gürtel – Vintage (von Mutti), 3. Strumpfhose – , 4. Stiefel – Görtz, 5. Bolero-Überwurf – Vintage (von Oma), 6. Schultertuch – Vintage (von Oma), 7. Cape-Mantel – Second-Hand (via Glückslokal), 8. Lederhandschuhe – Second-Hand, 9. Schal – alt, 10. Lederbeutel – Vintage (von Oma)

Thrifty Throwback Thursday: Maxikleid

Passend zum Kleid, gab es einen dunkelgrünen Lidstrich.

Thrifty Throwback Thursday: MaxikleidUnd hier noch einmal der direkte Vergleich für euch. Das Kleid Anfang der 80er und 2014.

Thrifty Throwback Thursday: MaxikleidSo dann schießt mal los! Wie gefällt euch mein Throwback-Style?

Und wenn ihr so ein Schmuckstück im Schrank und dazu ein altes Tragebild habt, dann macht mit! Ich freue mich auf eure Beiträge!!!

Auch verlinkt beim MeMadeMittwoch.signatur_wywm

Advertisements

15 Kommentare zu “Thrifty Throwback Thursday: Omas Maxikleid

  1. Super Kleid. Die kurze Version sieht toll aus zu den Stiefeln. Dass du das Schultertuch auch gefunden hast! Aber, es ist gehäkelt. 😉 Liebe Grüsse von Regula

      • Im ersten Moment habe ich gedacht. Hups, das gleiche habe ich ja im Brockenhaus gefunden. Aber bei der Nahaufnahe sah ich dann, dass das Muster anders ist. Weiss sind beide. 🙂 Mir fehtl jetzt nur noch das blumige Kleid dazu. lg Regula

    • Ja, jeder hat ja so seine eigenen Gewohnheiten. 🙂 Und grade wenn die Familie auf der einen Seite schrumpft, möchte man diese Erinnerungen doch irgendwann gern der anderen Seite mitgeben. 😉

  2. ich find dein kleid ist wunderschön so wie es jetzt ist. du hast es unserer zeit angepasst. den stoff find ich den knaller!ach, ich mag so alte dinge, man kann doch immer was schönes draus zaubern. alles liebe claudia

  3. Pingback: Thrifty Throwback Thursday: Omas schicker Zweiteiler | Ninutschkanns.com

Ich freue mich über deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s