Recycling: Frühjahrsputz mit H&M – Altkleidersammlung goes Sweden

H&M LogoHabt ihr schon davon gehört?
Im Rahmen der Aktion „Long live Fashion“ kann man jetzt passend zum Frühjahrsputz bei H&M seine alten Klamotten abgeben und bekommt sogar 15% Rabatt auf ein neues Stück seiner Wahl! Da heißt es doch: Auf geht’s Mädels, werft eure Altkleider in einen Beutel und auf zur schwedischen Modekette. Dann habt ihr wieder Platz im Schrank für Sommermode und dabei sogar was Gutes getan.

Der Hintergrund:
Weltweit werden viele Kleidungsstücke gekauft, die bereits nach kurzer Zeit durch Neue ersetzt werden. Vor allem junge, modebewusste Mädchen und Frauen, die in Puncto Fashion stets up to date sein und sich für jede Saison neu einkleiden wollen, sind große Kunden der Textilbranche. Damit der aufwendige Herstellungsprozess der Natur- und Kunstmaterialien und die Produktion der alten Kleider, die oftmals noch sehr tragbar sind, nicht umsonst waren, haben sich H&M und das schweizer Recycling-Unternehmen I:Collect zu einem Upgrade der Alkleidersammlung zusammengetan. Seit Februar kann man in speziellen Filialen von H&M seine getragene Kleidung abgeben und bekommt dann pro Tüte 15% Rabatt auf ein Produkt seiner Wahl. Dabei darf auch Kleidung im Beutel sein, die ursprünglich nicht von H&M stammt. Pro Tag darf jeder Kunde zwei Tüten abgeben. Kleidung, die noch tragbar ist, wird dann als Second-Hand-Ware verkauft. Kleidung, die nicht mehr so schön ist, das Material jedoch in Schuss ist, wird wiederverwertet oder in ihre textilen Rohstoffe aufgetrennt und für andere Zwecke genutzt. Klamotten, die weder tragbar noch wiederverwertbar sind, werden recycled und kommen in der Industrie dann dort zum Einsatz, wo Kunststoffe benötigt werden (bspw. Verpackungsmaterialien) oder dienen als Energielieferanten.

Ich finde diese Idee von H&M wunderbar!
Zu oft kaufen wir billige Materialien und ärgern uns kurz darauf, dass die Verarbeitung so schlecht ist. Schnell sind in den großen Modeketten mal wenige Euros ausgegeben und unser Kleiderschrank platzt aus allen Nähten. Schon in meinem Elternhaus wurde gute Kleidung aufbewahrt und alte oder kaputte Stücke in den Altkleidercontainer oder zum Second Hand-Laden gebracht. Ich mache es immernoch genau so! Seit 2003 stöbere ich bei eBay in der Vintage-Abteilung herum und verkaufe seit knapp zwei Jahren tragbare Stücke beim Kleiderkreisel. Erst im Herbst habe ich eine große Kiste zum DRK-Laden gleich um die Ecke gebracht.

Sicherlich hört man oftmals von einer „Altkleider-Mafia“, die getragene Kleidung nach Afrika für horrende Preise verkauft. Trotz gutem Willen, hat man hier manchmal kein gutes Gefühl liebgewonnene, aber in die Jahre gekommene Sachen einem kalten Metallcontainer zu überlassen. Wenn ich ehrlich bin, sollte man diesem Textilzweig tatsächlich mit einer gewissen Skepsis gegenübertreten. Auch der Second-Hand-Aktion von H&M stehen einige Verbraucher misstrauisch gegenüber. Von „einem zweiten Geschäftsmodell“¹ ist die Rede. Laut Sina Trinkwälder, Gründerin eines Augsburger Modelabels sei es ein Märchen, “Kleidung recyceln zu können“¹. Sie versucht sich selbst an der Herstellung von Kleidung aus recycelten Materialen und „bezeichnet das Modell als Augenwischerei“. Dass, „der Verkauf der alten Kleidung an Second-Hand-Läden bringe mehr ein, als H&M an Rabatten vergeben“¹ sehe ich nicht als problematisch, denn eine gute Idee darf meiner Meinung nach auch belohnt werden. Denkwürdig finde ich allerdings, dass „das System eine Konkurrenz zu sozialen Einrichtungen“¹ bilden könnte. Wenn mit dieser Aktion eine Kooperation zum DRK und anderen Einrichtungen geschlossen werden würde, wäre das sicherlich ein vorteilhafter Kompromiss.

Ich werde demnächst sicherlich mal meinen Schrank öffnen, H&M einen Besuch abstatten und ausnahmsweise mal zwei volle Tüten mitbringen und dalassen. Für meine lieben Freunde habe ich mal die Filialen in eurer Umgebung herausgesucht:

  • Kiel: Citti Park
  • Magdeburg: Allee Center
  • Hamburg: Billstedt, Europa Passage & Spitalerstraße 12
  • Berlin: Alexa, Tempelhofer Hafen, Friedrichstraße 79-80, Kurfürstendamm 20-24 & Rosenthaler Straße 36

Weitere Filialen und mehr Infos zu dieser Aktion findet ihr auf: www.hm.com/de/longlivefashion

Quellen:

6 Kommentare zu “Recycling: Frühjahrsputz mit H&M – Altkleidersammlung goes Sweden

  1. Finde ich super die Aktion! Ich weiß nie wohin damit…Klar es gibt kleiderkreisel.de und jede Menge andere Tausch/Kaufbörsen. Bevor ich es aber zu Humana schmeiße, trage ich es zu H&M und geh neu shoppen 🙂

  2. Pingback: Bequem zur Arbeit – OODT_130926 | Watching you, watching me!

  3. Pingback: H&M recycelt weiter und startet Denim-Kollektion | Watching you, watching me!

  4. Pingback: Bloggeburtstag: Ninutschkanns wird 3 und bedankt sich mit einem großem Gewinnspiel | Ninutschkanns.com

  5. Pingback: Bloggeburtstag: Ninutschkanns wird 3 und bedankt sich mit einem tollen Gewinnspiel | Ninutschkanns.com

Ich freue mich über deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s