Tutorial: Rock it!

Am Wochenende hatte ich endlich Zeit und habe ein langersehntes Projekt beendet. Ich habe mir im September vergangenen Jahres einen tollen dicken Cordstoff auf dem Flohmarkt gekauft und wollte einen maßgescheiderten Rock nähen. Und nun ist er fertig und passt perfekt! Und nun verrate ich euch, wie ich das gemacht habe.

DIY Rock
1. Zuerst habe ich mir alle Materialien zusammengesucht, die ich für das Projekt brauchte: Schere, Faden, Stoff, Nähmaschine, Schneiderkreide, Maßband, Schnittmuster, usw. Dann habe ich mir einen Rock gesucht, der mir wirklich gut passt. Dieser hat 8 Bahnen, wobei ich eine von diesen Bahnen plus Nahtzugabe von etwa 1cm auf ein Papier übertragen habe. (Ok, ich hatte leider nur ein Prospekt, aber das hat auch funktioniert :)) Mein Schnittmuster habe ich dann 8x mit Hilfe von Schneiderkreide auf meinen Stoff übertragen.

DIY Rock 22. Danach habe ich die Nähte aller Bahnen rund herum verkettelt, damit der Stoff an den Schnittkanten nicht aufkräuselt. Dann habe ich alle Bahnen auf links mit Stecknadeln verbunden und so eine erste Vorstellung von der späteren Form des Rocks bekommen. Nach diesem Schritt habe ich einfach jede langen Stoffkante mit seinem Nachbarn vernäht. Dazu habe ich immer einen Zick-Zack-Stich genommen, weil sich der Cordstoff etwas dehnt. Wahrscheinlich hätte ich auch einen einfachen Geradstich nehmen können. 😉 Sie letzte Naht habe ich ausgelassen, sodass der Rock nur noch an einer Seite „offen“ war.

DIY Rock 33. Die beiden ersten Schritte waren wirklich leicht. Nun wurde es komplizierter, denn der Rock sollte einen Reisverschluss bekommen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Reisverschlüsse zu befestigen. Ich habe mich (eigenlich) für einen verdeckten Verschluss entschieden. Dazu habe ich die letzte offene Längsnaht nur bis zur Hälfte bzw. auf die Länge des gewünschten Reisverschlusses zusammengenäht. Dann habe ich ihn mit Stecknadeln festgemacht, damit er nicht mehr verrutschen konnte. Anschließend habe ich den Reisverschluss an der jeweiligen Stoffbahn festgenäht. Aber Achtung: Die Naht sollte unsichtbar sein, daher habe ich ihn lediglich an dem überschüssigen Stoff befestigt, so dass von rechts keine Naht zu sehen war. Zuletzt habe ich von links oben nach unten und wieder rechts hoch über den angenähten Verschluss genäht, um den verdeckenden Stoff zu fixieren. (Allerdings habe ich von links genäht und habe somit leider zu dicht am verdeckenden Stoff genäht, so dass der Reisverschluss am Ende doch sichtbar war.)

DIY Rock 4
4. Zuletzt wurde es noch etwas kniffelig. Wie sollte ich den Bund machen, damit er am Ende auch wie gewünscht zwischen Taille und Hüfte sitzt?! Hierzu habe ich den Stoff oben 8x etwa 2cm eingeschnitten. Dies war nötig, weil die Rockoberkante durch die Bahnen ja rund geworden ist. Damit der Stoff sich also nicht verzog und hässliche Dellen machte, musste die runde Form beibehalten werden. Ich habe den Stoff diese 2cm umgeschlagen und ihn erneut mit Nadeln fixiert und anschließend einmal von der einen Reisverschlussseite zur Anderen etwa 1cm von der oberen Umschlagkante herumgenäht. Um abstehenden Stoff noch etwas mehr zu befestigen, habe ich ein weiteres Mal, nun etwa 2cm von der vorherigen Naht um den Bund herumgenäht. Zuletzt habe ich ein Häkchen oberhalb des Reisverschlusses befestigt, sodass er nicht versehentlich aufgeht. Bevor ich mich für diese Bund-Variante entschieden habe, habe ich den Rock natürlich probehalber angezogen. Leider musste ich feststellen, dass ich beim Arbeiten recht großzügig genäht hatte, daher musste ich einige Bahn-Nähten etwas enger machen, sodass der Umfang reduziert wurde. Zwar saß der Rock vorher schon ganz gut, aber nach dem Einschneiden und Umnähen, wäre der Bund weiter nach unten gerutscht und der Rock wohlmöglich auch. 😉

DIY Rock 55. Ganz zum Schluss habe ich mein erstes Meisterwerk anprobiert und mich gefreut, dass er so gut passte – bzw. noch immer passt. Natürlich sind einige unsaubere Nähte dabei und manchmal habe ich mich etwas verschätzt. Das ein oder andere Mal musste ich auch die Fäden wieder auftrennen, aber am Ende ist es doch ein recht ansehnlicher und absolut tragbarer Rock geworden – oder was meint ihr?
Apropos verschätzen: Gleich zu Beginn musste ich feststellen, das mein Stoff mit den Maßen 1m x 1,20m nur für 6 Bahnen ausreichen würde, obwohl ich sehr stoffsparend gearbeitet habe. Dabei habe ich folgende Lösungen gefunden: a) An der Stelle, wo der Reisverschluss sitzt, befinden sich 2 halb so schnmale Stoffbahnen – aber das fällt kaum auf. 😉 b) Es war gerade noch soviel Stoff übrig, dass ich ein Stoffteil, aber nur mit querverlaufenden Cordbahnen ausschneiden konnte. Also entschloss ich mich aus dem Stoff 2 Teile zu machen und sie im Nachhinein zusammenzunähen. Dabei kam mir die Idee, aus der Not eine Tugend zu machen und überlagerte sie so, dass sich ein Eingriff ergab. Aus diesem Eingriff wurde eine Taschenöffnung, an dessen Ende ich einen Beutel aus anderem Stoff nähen konnte. Wie unpraktisch ist auch ein Rock ohne Tasche?!

Und nun: Viel Spaß beim Nachnähen und wer einen Rock fertig hat, der darf ihn auch gern zeigen! :mrgreen:

Dieser Post ist auch bei Cord, Cord, Cord verlinkt.

4 Kommentare zu “Tutorial: Rock it!

  1. Pingback: Kellerfaltenrock Tutorial | Watching you, watching me!

  2. Pingback: DIY: Bahnen-Cordrock | Ninutschkanns.com

  3. Pingback: Thrifty Throwback Thursday: Schwarze Bluse | Ninutschkanns.com

  4. Pingback: Fashion: Bordeaux Cordmantel | Ninutschkanns.com

Ich freue mich über deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s